Ausstellungen - Archiv

Titel der Ausstellung: neben dem Ohr das Auge
Dauer der Ausstellung: So., 27.08.17 - So., 08.10.17 Detailinformationen
Titel der Ausstellung: Eine aus Zwanzig
Dauer der Ausstellung: So., 29.10.17 - So., 14.01.18 Detailinformationen


neben dem Ohr das Auge

So., 27.08.17 - So., 08.10.17

Tobias Klich

Einzelausstellung zum 9. Werner-Kühl-Preis

Tobias Klich, Leere Spiegel I, 90 x 70 cm, Öl auf Leinwand
Tobias Klich, Leere Spiegel I, 90 x 70 cm, Öl auf Leinwand
Tobias Klich, Goyas Hände (2013), für einen Gitarristen mit Video
Tobias Klich, Goyas Hände (2013), für einen Gitarristen mit Video
Tobias Klich ist als Komponist, Gitarrist, Klangkünstler, Musikfilmemacher und bildender Künstler tätig. Seine interdisziplinären Kompositionen untersuchen die polyphone Verbindung von Hören und Sehen vor dem Hintergrund philosophischer und gesellschaftlicher Fragestellungen. So entstanden Arbeiten zur Psychiatrie („PLAN P: eine Archäologie des Schweigens“, mit Kathrin Franke), zu Traumafolgen von Stasi-Opfern, aber auch solche mit Bezug zur bildenden Kunst („Goyas Hände – Goyas Räume – Goyas Stimmen“). Des Weiteren entwickelte er mehrere Klanginstallationen für den öffentlichen Raum (z. B. „Platz der Weltbeobachtung“, Hannover 2012). Dies alles geschieht oft in enger Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. Als Filmemacher initiierte er 2014 eine Reihe mit experimentellen Musikfilmen zu Werken anderer Komponisten.

Tobias Klich, 1983 in Jena geboren, studierte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar (Komposition bei Michael Obst, Gitarre bei Jürgen Rost) und an der Hochschule für Künste Bremen (Zusatzstudium Komposition bei Younghi Pagh-Paan, Jörg Birkenkötter; elektroakustische Komposition bei Kilian Schwoon und Joachim Heintz).

2016 wurde er mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs Komposition („Preis des Deutschlandfunk“) ausgezeichnet; prämiert wurde seine Komposition „Die Wiederaufnahme der Zeit“ für Violine und Audiozuspiel, die bei einem begleitenden Konzertabend zur Ausstellung aufgeführt wird.

Durch diverse weitere Preise und Stipendien wurde seine Arbeit bereits unterstützt. 2016 erhielt er den Nachwuchspreis für Malerei der Werner Kühl-Stiftung im Kreismuseum Syke. Prämiert wurde Tobias Klich für sein eingereichtes Bild "Leere Spiegel I", 90 x 70 cm, Öl auf Leinwand. Neben dem Preisgeld war der Gewinn diese Ausstellung im Syker Vorwerk.

Termine:
Ausstellungseröffnung, 27. August 2017, 12 Uhr
Konzertabend mit Kompositionen u.a. von Tobias Klich, 30. August 2017, 19:30 Uhr
Filmvorführung "Heimat in sechs Richtungen", Dokumentarfilm von Tobias Klich, 1. Oktober 2017, 11 Uhr im Hansa Kino Syke

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Werner Kühl-Stiftung.
Die Begleitveranstaltungen zur Ausstellung sind Kooperationen mit der Kreismusikschule, Hansa Kino Syke, Stadt Syke und vhs Diepholz.
Mit freundlicher Unterstützung durch den Deutschen Musikwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrats.